Ausdruck des Lebendigen – Die Liebe

Die Urkraft des Lebendigen, diese Kraft, die wir nicht erfassen können, nicht nachbilden können, die aus sich heraus Leben schafft – ist „Die Liebe“.

Sie ist keine Emotion, auch kein Gefühl, sie ist der Ausdruck in allem, was existiert. Sie ist dem Menschen (wie jedem anderen Lebewesen) innewohnend, ohne die Liebe wäre er nicht lebendig, er wäre nicht lebensfähig.

Der Mensch kann diese Liebe in sich negieren, sie umkehren in der „Verkehrung“ – aber sie bleibt, was sie ist, die Lebenskraft, die allem Lebendigen innewohnt.

In der Verkehrung kann der Mensch sein Menschsein nicht mehr entfalten, er kann nicht mehr heranreifen zu einem er-wachsenen  Menschen. Er bleibt auf einer infantilen Stufe stehen und fühlt sich bedürftig – inzwischen ist das die „anerkannte“ Normalität unserer Zivilisation. Das ist der bedürftige Mensch, der sich aus sich selbst heraus aus der Bedürftigkeit „befreien“ muss. Das ist die Folge der Verkehrung, in der wir heute leben. Erst sie führt zu Gewalt, zu Krieg! Die Gewalt, der Krieg ist nicht! dem Menschen innewohnend. Gewalt entsteht aus der Lüge der Verkehrung - Pater arché !

 

Die Liebe entfaltet sich in Menschengemeinschaften im „Das Leben im Fokus“, dem „mater arché“, das ist der natürliche Ausdruck des Menschlichen. So drückt sich Mensch-Sein aus, es ist das Leben bewahrende, das Leben hegende, pflegende. es ist diese „Aufgabe“, die den Menschen heranwachsen lässt zu einem reifen er-wachsenen Menschen. So erfährt er sich eingewoben in den gesamten lebenden Kosmos……… und so erfährt er Liebe und so drückt er sie aus!