Organismisches Verstehen oder wissenschaftlich-technisches Beherrschen

Die Mehrheit der Menschen betrachtet die Erde und die kosmischen Einflüsse - trotz aller Bekundungen über ganzheitliche Sichtweisen, Mutter Natur usw. -  nur als einen komplexen Prozess unzähliger Einzel-Erscheinungen. Dabei wird vergessen, dass ein Organismus immer aus sich selbst heraus reagiert.

Auch der Mensch wie jede Art des Lebens kann sich nur in einer organismischen Gemeinschaft natürlich sinnvoll entfalten und erhalten.

Das Leben und der gesamte Kosmos ist ein organismisches Wesen, das mit den rein auf kausalen Beziehungen beruhenden wissenschaftlichen Betrachtungen unserer Zivilisation nicht erklärbar sind.

 

Mit einer von der Natur abstrahierten Sichtweise kann trefflich über optimierte Richtungen in der falschen Entwicklung unserer Zivilisation gestritten werden. Die wirklichen Ursachen unserer zivilisatorischen Fehl-Entwicklung, unser Verhältnis zum Wirken und Walten der Natur, werden dabei vollkommen ausgeblendet. 

                                         

Der Irrtum entspringt dem antrainierten Technik-Denken des Menschen, der ein Selbst-Betrug ist und der Hybris der Natur-Beherrschung entspringt. Der Mensch ignoriert das Eingebundensein in einen Gesamtorganismus und will sich aus dieser eingebildeten Beschränkung befreien. 

Selbst bei den Vorgängen im menschlichen Organismus wird das völlig außer acht gelassen, was eine systematische Zerstörung der Gesundheit des Menschen zur Folge hat.


"Als eigentliches Wunder der Schöpfung empfinde ich es, dass Mutter Natur offenbar schon mit der Ur-Einzelle ihr gesamtes Konzept für die nächsten Hunderte von Millionen Jahre fertig hatte. Wie viele Hunderte von Millionen Jahre es gedauert haben mag, bis dieser Schöpfungsakt der Urzelle vollzogen war, ist noch ein großes Geheimnis. Wahrscheinlich aber ist, dass die ganze Evolution, die wir in unseren Lehrbüchern beschreiben, erst starten konnte, als das Programm der Urzelle perfektioniert war. Und selbst Variationen des "Urkonzepts", so will ich diese Schöpfung mal nennen, müssen auch schon vorausgeplant gewesen sein."

 

Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer, Vermächtnis einer NEUEN MEDIZIN, Teil 2, S. 442