Geist und Intelligenz

Die Intelligenz (intel-legere) ist eine Fähigkeit des Geistes der den Menschen befähigt Unterscheidungen zu setzen. Sie wurde durch die Betonung des maschinen-logischen Denkens beim Menschen im Laufe der Zeit immer dominierender. Diese Art des Denkens wird benutzt um eine Beherrschung von Abläufen zu installieren. Sie beginnt mit der Auflösung der natürlichen Gemeinschaften immer stärker das Denken und Handeln des Menschen zu prägen und ist damit Grundlage der Schaffung und Teilhabe von Macht.

Diese Tätigkeit des Unterscheidens innerhalb eines Systems kann natürlich auf Maschinen übertragen werden und damit eine dem Menschen überlegene Künstliche Intelligenz geschaffen werden. Sie hat aber nichts mit einem lebenden menschlichen Wesen gemein. Keine Maschine kann mehr hervorbringen, als sie aufgenommen hat.

Aber die hervorragende Eigenschaft oder Wunder des Lebens besteht darin, das jedes Lebewesen mehr und etwas anderes hervorbringen kann, als es aufgenommen hat. Das ist freie Entfaltung des Lebens.  Die Überbetonung der Intelligenz führt uns in Machträume und erstickt das Leben.