Die Verkehrung - Eine Betrachtung

 

Da sich Menschen in der Verkehrung ihrer Verbundenheit nicht mehr bewußt sind, verfallen sie in den Wahn alles Lebendige selbst “machen“ zu müssen.

Sie verstehen alles Natürliche nur noch in Prozessformen und begreifen sich dadurch nicht mehr im Sein, sondern als Objekt einer Entwicklung. Daraus ergibt sich der Zwang des ständigen Eingreifens, der “Behandlung“ aller vorkommenden Organismen - Mensch und Natur. 

Der Mensch, der sich verbunden weiß mit dem AllEinen, dem Urgrund, der Quelle erfährt! das Lebendige, er muss das Lebendige nicht machen. In ihm entfaltet sich das Lebendige und be-wirkt Leben, der Urgrund entwirkt sich in all seinen Erscheinungsformen, im Menschsein.

Aus diesem Lebendigen heraus entfaltet der Mensch sein Handeln, Ausdruck seiner Verbundenheit mit dem Urgrund.

Der Mensch in der Verkehrung drückt also dem Lebendigen seine Vor-Stellung auf, zwängt es in seine Ratio, macht es “menschen-klein“'. Alles, was er macht, ist geprägt vom Kampf gegen etwas.

Der Kampf gegen “Krankheit“, der Kampf gegen den “Kapitalismus“, Kampf gegen die “Gewalt“. Nimmt man diesen Menschen den “Gegner“ fallen sie in eine Sinn-Leere, denn ihr Lebens-Sinn ist der “Kampf gegen Etwas“. Um dann irgendwann in der Zukunft "das Gute" selbst zu konstruieren.

 

Der Mensch, der sich wahrnimmt als Ausdruck des Urgrundes, begreift seinen Lebens-Sinn im Ausdruck für! das Lebendige. Er weiß sich eins mit dem Urgrund, dessen Prinzip die Entfaltung des Lebendigen ist - der aus sich heraus Bedingungen für das Wachsen und Gedeihen des Lebendigen schafft.

 

Er weiß, der Weg hin zu einer Neuen Menschengemeinschaft.... ..ist die Auflösung der “Illusion der Nicht-Vebundenheit“.

 Deshalb - Erkenne die Muster !

 


In vielen Erzählungen, Mythen und Märchen kann man erkennen, dass sich Menschen immer wieder mit den Folgen der Verkehrung in unserer Gesellschaft auseinander setzten und nach den Ursachen dieser Mißstände und von Menschen gemachten Katastrophen suchten.

Eine Betrachtung zum Märchen "Die Schneekönigin"  - Der Spiegel der Verkehrung

Das Märchen "Die Schneekönigin" ist eine treffende Allegorie auf die Verkehrung in unserer menschlichen Gesellschaft. 


Simone Schramm  "Die Schneekönigin"
Simone Schramm "Die Schneekönigin"